Zusammenfassung:

Die folgenden Buchauszüge und Aufsätze sind überwiegend in den achtziger und neunziger Jahren erschienen. Sie setzen sich mit den oben skizzierten Entwicklungen theoretisch-konzeptionell auseinander und basieren auf Ländererfahrungen vor Ort die der Autor im Rahmen staatlicher und kirchlicher Entwicklungsprojekte machen durfte.

 

Mit dem nahezu flächendeckendem Sieg des Kapitalismus differenzierte sich auch die Dritte Welt weiter aus als je geahnt. Aufstiegsländer — zumindest gemessen am abstrakten Indikator des Bruttoinlandsprodukts pro Kopf - schlossen zu den kapitalistischen Industrie- und Wissensgesellschaften Europas und Nordamerikas auf - Südkorea, Taiwan, Brasilien etwa - oder erreichten das Schwellenstadium selbstragenden Wachstums - wie China, Indien und Südafrika. Die Kehrseite der (Aufstiegs-) Medaille waren spektakuläre Regression, Abstieg oder sogar Staatszerfall - etwa in Haiti, Somalia und Jemen. Landnahme (‚Land Grabbing’) reicherer Schwellenländer wie China, Indien, Süd—Korea oder Saudi Arabien verschärfen in den ärmsten Staaten - Sudan, Äthiopien, Tansania u.a. - die Hungerkrisen in (Nord-) Ostafrika. Unverändert ist die atemlose Aufholjagd der Entwicklungsländer in Richtung Industrie- und High-Tech-Gesellschaften, getreu dem 150 Jahre alten Satz von Karl Marx:„Das entwickeltere Land zeigt dem minder entwickelten nur das Bild der eigenen Zukunft”. Jenseits aller antiimperialistischen Rhetorik aus der Dritten Welt sind Europa und die USA ideologische wie gesellschaftliche Trendsetter.

Tatsache ist, dass Entwicklungshilfe als ‚Hilfe zur Selbsthilfe’ bis 2015 nie die quantitativen Millenniumziele der Vereinten Nationen erreichen wird.

In der entwicklungspolitischen Praxis ist Entwicklungszusammenarbeit unverändert eine ‚quantite negligeable’ im außenpolitischen Instrumentarium der Geberländer, die hinter wirtschaftlichen, geostrategischen und militärpolitischen Interessen zurückstecken musste.

 

Zwei triviale Erkenntnisse bleiben:

I - Entwicklung - wie immer man sie definieren mag - ist ein langfristiger historischer Prozess, der von außen nur marginal beeinflusst werden kann.

II - Entwicklung ist stets Entwicklung von Menschen mit Menschen. Nicht weniger  - aber auch nicht mehr.

 

Inhalt:

 

Teil I: Probleme 

Wo ist vorn? Wege und Irrwege der Entwicklungspolitik

Nord und Süd: Konfrontation oder Partnerschaft? 

Eine neue Völkerwanderung

Teil II: Definitionen Kategorien / Ziele / Dynamik 

Kultur und Entwicklung

Der Mensch lebt nicht von Brot allein

Teil III: Theorien zur Unterentwicklung und Entwicklungsstrategien 

Entwicklungshilfe: Hilfe zur Unterentwicklung? 

Vom Scheitern des europäischen Fortschrittsmodells in der Dritten Welt

Entwicklungshilfe zwischen Armenfürsorge und Eindämmungsstrategie

Anti-Projects: Developing out of the dead end? 

Projekthilfe von den Füßen auf den Kopfgestellt

Soziokulturelle Bedingungen der Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten

Teil IV: Länder 

Machtkämpfe in Afrika. Simbabwe - von der weißen Rebellenkolonie zum schwarzafrikanischen Nationalstaat

Nomaden zwischen Krise und Prosperität: Der Fall Somalia

Südafrika: Vom Schwellenland zur Dritt-Welt-Gesellschaft

Partizipation als Prozess. Ein Erfolgsbericht aus dem Erziehungswesen im Jemen

Teil V: Weltinnenpolitik 

Globale Apartheid überwinden. Vom Dritten Weltkrieg zur weltweiten Friedensordnung

Grundbedürfnisse und Weltzivilisation

Die hilflose Überlegenheit des Experten

UN Deployments in the Crossfire

Eine Welt für alle? Von der nationalen Entwicklungspolitik zur Weltinnenpolitik

 

 Cover und Inhaltsverzeichnis:

Erscheinungsjahr:
2012
ISSN:
0947-6016
Kaufpreis:
Gebunden: 25,00 €

Jetzt bestellen: